Robert
Muntean
(*1982)(A)

Limited Fine Art, Pigmentprint Edition “River” (Phoenix), 2017

Die Edition

  • Titel 1: River I (gelb)
  • Titel 2: River II (blau)
  • Entstehungsjahr/Editionsjahr: 2017
  • Herstellungstechnik der Edition: Fine Art Print (12 Farben Pigmentprint)
  • Ausgangsmedium/Vorlagen: Öl und Mischtechnik auf Leinwand
  • Herausgeber: Lorenz Estermann, instant edition/limited fine art vienna
  • Kurator und Text: Lucas Cuturi
  • Druck/Bildbearbeitung: Lorenz Estermann
  • Reprofoto: Lorenz Estermann
  • Auflage: 2 x 16 Einzelblätter, + 2A.P. + 2 H.C. + 2 P.P.
  • Druckmedium: William Turner 310gsm von Hahnemühle (Büttenpapier)
  • Blattgröße: 60cm x 50cm
  • Abbildungsgröße: je ca 56cm x 46cm
  • Signatur und Nummerierung: Vorderseite unter dem Bildrand rechts und links
  • Motivanzahl: 2
  • Lieferumfang: 2 signierte Prints mit Textblatt in Kartonmappe
  • Preis pro Einzelblatt (Anfrage): € 650,00 (inkl. 13% Ust.)
  • Einzelblattanfrage: estermann@instant-edition.at

Kuratoren Text:

Robert Muntean – River

Robert Muntean setzt sich in seiner Malerei oftmals mit Motiven aus der Popkultur, vornehmlich jener der achtziger und neunziger Jahre des 20. Jahrhunderts, auseinander.

Der Titel der Edition „River” bezieht sich daher auch auf den viel zu früh verstorbenen Schauspieler River Phoenix, der zum Idol einer ganzen Generation wurde. Dieser diente dem Künstler als Ausgangspunkt, wobei Muntean ganz bewusst mit der Zweideutigkeit dessen Vornamens spielt. Wortwörtlich übersetzt lässt er die Betrachter_innen an einen Fluss denken. Diese Möglichkeit der Assoziation besteht vor allem bei der blauen Arbeit, welche aufgrund ihrer hohen Abstraktion, in welcher die Darstellung des Popstars nur noch erahnt werden kann, viel Spielraum für Interpretation offen hält.

Das beschreibt sehr schön die offene Lesbarkeit meiner Arbeit – ich empfinde diese Durchlässigkeit als Qualität und als eine malereispezifische Eigenart – eben nicht ausschließlich beschreibend sein zu müssen.“ (Zitat: Robert Muntean)

Über die Verwendung einer ganz bestimmten Person in seinen malerischen Auseinandersetzungen sagt der Künstler, dass diese für ihn die Funktion eines Ankers zur „Außenwelt” übernehme, indem sie den Betrachter_innen einen Einstieg zu seinen Arbeiten ermöglicht. Des Weiteren verortet die Verwendung einer Bezugsperson die Malerei an sich, da mit Hilfe einer Figur der Malerei ein Bildraum zugewiesen wird, welcher dann stellenweise allerdings auch wieder aufgebrochen werden kann.

… dieses Wechselspiel zwischen figurativ/abstrakt, die Reibung und die dadurch entstehende Energie ist die Triebfeder meiner Arbeit.“ (Zitat: Robert Muntean)

Ob die Figur am Ende noch gelesen werden kann oder nicht, spielt für den Künstler allerdings eine untergeordnete Rolle. Muntean würde seinerseits ohnehin gerne die Begriffe figurativ und abstrakt aufheben, da sie seiner Ansicht nach die Form seiner Malerei nur unzureichend beschreiben können. Für ihn ist vielmehr der Begriff „Sound” zutreffend, da er das Auflösen von Strukturen verkörpert und das Atonale gegenüber einer Harmonie beschreibt. Der Künstler verortet gerade in diesem Wechselspiel den Bereich, in dem er sich in seiner Malerei bewegt.

Damit wird auch Munteans Analogie zur Musik deutlich, da ähnlich wie der Klang einer Melodie, auch seine Malerei nicht an ein bestimmtes Thema gebunden ist, sondern sich frei assoziativ bewegen kann. Munteans musikalische Referenzen beruhen hierbei vor allem auf dem Umfeld der New Yorker Undergroundszene der achtziger Jahre, auf Bands des „No Wave”, wie etwa „Sonic Youth“, „The Swans“ oder „Glenn Branca“ mit seinen sogenannten „Noise Symphonies“. Aber auch Musik aus dem deutschsprachigen Raum, wie jene der „Einstürzenden Neubauten“, listet Muntean als musikalische Metapher zu seiner Interpretation von Malerei auf.

Muntean legt hierbei vor allem auf deren Haltung wert, sich als Gegenkultur zum Mainstream zu verstehen, ähnlich wie er selbst, der sich einer zu leichten Konsumierbarkeit verweigert.

Text: Lucas Cuturi

 

________________________


Informationen zum Künstler

ROBERT MUNTEAN

Born 1982 in Leoben, Austria

2000-2005 Academy of Fine Arts, Vienna

2005-2006 Academy of Fine Arts, Leipzig

2006 Academy of Fine Arts, Vienna

Lives and works in Berlin

 

Homapage: Robert Muntean

Zurück zu Instant Editionen