Aktuell

Solo Show: Günther Selichar – Editionen

Die Ausstellung

Günther Selichar

Who’s Afraid of Blue, Red and Green?

Ausgewählte Editionen

Opening: 2. Mai 2018, 18.00 bis 22.00 Uhr.

Finissage: 20.6. 2018, 18.00 bis 22.00 Uhr.

Günther Selichar beschäftigt sich schwerpunktmäßig mit Wahrnehmungsaspekten von unterschiedlichen Massenmedien und ihren technologischen Bedingungen mittels fotografischer oder anderer Bildtechniken, sowie Interventionen im öffentlichen (medialen) Raum. Auch im Bereich der Druckgraphik hat Günther Selichar zahlreiche Arbeiten veröffentlicht, die bereits seit den frühen 90er Jahren digitale Produktionstechniken einbezogen haben und u.a. beim Österreichischen Grafikwettbewerb in Innsbruck zahlreiche Auszeichnungen erhalten haben.

Modulart/Instantedition zeigen eine Auswahl von Editionen in dieser Ausstellung und widmen in ihrer Zusammenarbeit dem ersten Künstler eine Einzelausstellung.

Günther Selichars Aufmerksamkeit gilt den Geräten oder Prozessen, die an der heutigen Bildproduktion beteiligt sind und die in der Regel unsichtbar sind oder übersehen werden (der offene Scanner, der abgeschaltete Screen, die maximal leuchtende Studiolampe), weil sie im Hintergrund agieren und hinter dem Bild verschwinden. Er überführt sie in Zustände, in welchen sie explizit sichtbar werden. Mit kritischem Blick thematisiert er die Beziehung zwischen Bild, Technologie und Verbreitung und schafft damit einen wesentlichen Beitrag zur lebhaften Wechselbeziehung zwischen Technologie und Kunst mit Werken von hoher ästhetischer Qualität.“

Zitiert nach: Ruth Horak, Die Trikolore der digitalen Welt, in: Uli Bohnen, Dieter Buchhart, Christoph Doswald, Ruth Horak, Kathy Rae Huffman, Robert C. Morgan, Marc Ries, Dieter Ronte, Amy Ingrid Schlegel, Günther Selichar, Franz Thalmair, Claudia Tittel: Günther Selichar. Who’s Afraid of Blue, Red and Green? (1990-2017) , Verlag für Moderne Kunst, Wien 2017.

Günther Selichar studierte Kunstgeschichte und klassische Archäologie an der Universität Salzburg und am Art Institute of Chicago. Er war 2007–2013 Professor für Medienkunst an der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig und gründete dort die Klasse für Mass Media Research und Kunst im medialen öffentlichen Raum.

Ausstellung: “post-GEO” 8. Nov. 2017 um 18.00 Uhr

Modulart und instant-edition laden herzlich zur

Ausstellungseröffnung: 8. November, 18.00 bis 22.00 Uhr

 

 

post-GEO

 

In einem Aufsatz fasste Markus Brüderlin 1986 die Hinwendung zur

geometrisch-abstrakten und rationalen Kunst im Verlauf der frühen 1980er

Jahre unter dem Schlagwort „Neue Geometrie“ zusammen und prägte

damit, den in Folge entstandenen Begriff „Neo-Geo“. Seit einigen Jahren ist

deutlich bemerkbar, das im aktuellen Kunstgeschehen, eine junge

Generation wiederum mit diesen Ansätzen operiert und sie durch neue

Aspekte erweitert. instant-editionhat eine Auswahl seiner KünstlerInnen

unter dem Titel „Post-Geo“ zusammengefasst, um dieser spannenden

Entwicklung Rechnung zu tragen.

 

Finissage: 29. November, 18.00 bis 22.00 Uhr

 

 

Beteiligte Künstler:

 

JÜRGEN BAUER

KIRSTEN BORCHERT

CHRISTIAN HUTZINGER

PATRICK SCHMIERER

ESTHER STOCKER

ANYA TRIESTRAM

 

 

eine Produktion von instant-edition

mit:

 

Galerie modulart

Große Sperlgasse 32-34, 1020 Wien

 

Anreise:

Zu Fuß: 3 Min vom Karmelitermarkt, 8 Min. von der Innenstadt

Öffentlich: U2 Taborstraße + 2 Gehminuten / U1 Nestroyplatz + 5 Gehminuten / Straßenbahn Linie 2 – Station Taborstraße

Auto / Parken: BestIn Parking – Parkgarage Karmelitermarkt // Leopoldsgasse 39

 

 

Öffnungszeiten: Jeden Donnerstag und Freitag: 13.00 bis 18.00 Uhr, Samstag: 11.00 bis 15.00 Uhr

Besichtigungen auch nach telefonischer Terminvereinbarung möglich. T:

Joe Messner +43 664 864 27 69

Lorenz Estermann +43 699 19713674

 

www.modulart.at | www.instant-edition.at

 

 

Nähere Informationen zu den einzelnen Künstlern finden Sie auf unserer Homepage:

http://www.instant-edition.at/